Springe zum Inhalt

Wie in einer Publikation vom Oktober 2018
in einem brasilianischen Ophthalmologie-Fachmagazin beschrieben wurde, gab es in einer Familie 3 Fälle.
3 Geschwisterkinder, alles Mädchen, wobei eine aus unbekannten Gründen bereits verstorben ist, diese zeigte aber die üblichen Merkmale.
Dargestellt sind:
1x Mädchen mit 9 Jahren und einem Visus von
Dezimal L 0,20 R 0,25 Logmar 0,6 / 0,7
1x Mädchen mit 15 Jahren und einem Visus von
Dezimal L 0,20 R 0,13 Logmar 0,6 / 0,9
Auffallend auch hier der deutlich schlechtere Wert der jüngeren Schwester im Vergleich zum Alter der größeren Schwester.
Eine Angabe der Genmutation fehlt.

Zur Publikation als PDF Download:

Untenstehende Fragen wurden bei der Konsultation am 18.Oktober 2018
detailliert und sehr aufschlussreich beantwortet.

(1) patient registries
Does England have its own patient registry for retinal patients,
such as the American >My Retina Tracker< ?
The German self-help association Pro Retina has implemented one
for its members.
This registry will facilitate access to clinical trials for patients and help researchers recruit patients.
I have already suggested that <My Retina Tracker> and the German Registry should discuss whether it would not be useful for researchers if such a Registry included mutations such as missense or nonsense. Therefore, it would be easier to reach suitable patients with nonsensical mutations, especially in one of their research areas. How do you see this?

(2) changes during pregnancy and puberty
The affected siblings from Germany report that during puberty both had improved structural hair growth.
During pregnancy, Mrs. XXX once again experienced a noticeable positive change.
To what extent are factors known that could lead to these noticeable
changes during pregnancy?
It is known that chemical processes are increased during puberty or pregnancy.
Are you aware of any results in these cases which, for example, explain the epigenetic factors in retinal diseases?

I have the following further question on this subject.
Is it conceivable that during this phase of physical change,
where the growth behaviour of the hair changes,
there is also a slowed rate of decay of the photoreceptors ?
In the case of known patients, among others in the UK,
it would be desirable to observe this point in time more closely with regard to this thesis.
Are you aware of any changes in other retinal diseases during puberty and pregnancy?

(3) progression forms
I have compiled an overview table of all publications on HJMD available to me which contained information on visual acuity.
 I have attached this table as an attachment.
(The values consist of 2 points: 1x visual acuity at diagnosis and 1x visual acuity at last examination.In some cases there are many years in between.Unfortunately there are not 2 points for all patients.
All values have been converted to decimal values.)
Here it can be deduced that in the vast majority of cases there is a slow deterioration in vision.
Nevertheless, there are some conspicuous features.
It seems that those with good vision at a younger age tend to retain it even at an advanced age, in correlation with the other processes.

More data will certainly be needed to provide a more accurate prognosis of the progression. In the meantime I learned that a representation in decimal values is not correct and above all should not be represented linearly graphically. I will next convert the results of the patients presented to you into LogMar values and create a new overview.

In this context, the following question arises: XXX and XXX, the siblings who have identical mutations in the CDH3 gene, have so different visual acuity values. XXX is much older, but also has a much better visual acuity.
What are the underlying factors why there is such a variety of progressions, even with identical mutations?

(4) EEM-Syndrom
Do you have an explanation why the EEM syndrome,
which is based on the same genetic defect, is accompanied by pronounced ectodermal malformations?
After studying the publications on the syndrome,I put forward the thesis that HJMD and EEM syndrome are the same disease, but HJMD is a milder form.
Also with the HJMD there is the occurrence of ectodermal changes.

(5) antibodies
Do you know if he already gives antibodies for the detection of the CDH3 gene? These antibodies are, as far as I understand it, used for testing e.g. TRIDs to detect the missing expression.

(6) hair phenotype
The hair phenotype in HJMD patients is an essential feature,
the hair growth cycle can normally be detected optically over a few weeks,
so that the HJMD would be ideal for testing the efficacy in nonsense mutations, or ?
The proof of photoreceptors seems to me to be more tedious here.
Do you have knowledge of investigations in the field of hereditary hair growth disorders based on this genetic basis. 

(7) fibroblasts
With Mrs. Doctor XXX from Wolfrum Lab,Mainz I have already talked personally about her work on USH2 several times.
Meanwhile a Usher pig was drilled there.
Is there actually an international exchange among you as researching doctors ?
In patients with various genetic mutations, do you usually also take skin samples known as fibroblasts for the purpose of demonstrating efficacy ?

(8) Aniridia
PTC124 and several other designers aminoglycoside are meanwhile very familiar to me. I'm following the clinical study >Study of Ataluren in Patients With Aniridia (STAR)< with excitement.
Are you already aware of the first interim results, about the efficacy ? Is it correct that in this study PTC124 is taken exclusively orally?
Orally administered, the active substance should probably fail at the blood retina barrier, or ?
I therefore do not necessarily understand the point of this study if the active ingredient is administered orally rather than not by drop.
At clinical trials the administration of the study is clearly described orally.
https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02647359?cond=aniridia&rank=1thBut other sources report that the active substances are administered with drops. http://ffb.ca/scientists-are-developing-an-eye-drop-to-treat-inherited-blinding-eye-diseases/
This is confusing.

(8) blood retina barrier
Various publications report on possible parmakological therapy approaches in connection with liposomes. It is intended to facilitate administration into the retina.
How do you assess the state of affairs here?

(9) eye drops
The administration of eye drops, which would certainly have to be taken daily, would be a great option here.
Is it possible that active substances diffuse through the dermis and choroid?

(10) Ataluren
There are 3 stop codons.
Ataluren does not react immediately to these three codons.
You get the best results with the code UGA.
Then follow the UAG and the UAA. Another important effect that affects effectiveness is seen in the first letter of the following codon.
If the following codon starts with the letter C,
this is the best prerequisite for the effectiveness of atalures.
Have I understood this so far?
Do you already have experience values such as such deviations show up in their effectiveness? Is it the same for other aminoglycosides?
I think my son XXX has a UGA nonsense, is that right?
c.1086G>A /  pTrp362*

(11) aminoglycosides
Which active substances do you evaluate with regard to their suitability for the most promising and do you already have practical knowledge about ELX-02 ?

Hypotrichose mit juveniler Makuladystrophie ist eine degenerative Erkrankung,
gekennzeichnet durch spärlichen Haarwuchs von Geburt an und fortschreitender Makuladystrophie.
Ursachlich liegen einem autosomal-rezessiven Erbgang folgend Mutationen im CDH3Gen vor.

Im Richard Desmond Children's Eye Centre des Moorfields Eye Hospitals in London, der weltgrößten Kinderklinik für Augenheilkunde fanden umfangreiche Untersuchungen in sehr angenehmer Atmosphäre statt,
mit Geräten und Räumlichkeiten auf dem aktuellsten Stand.
Wir wurden am frühen Morgen durch die Assistentin von Frau Dr. Mariya Moosajee begrüßt und durch sie persönlich durch die einzelnen gebäudeübergreifenden Klinikabteilung geleitet.

Frau Dr. Mariya Moosajee ist eine der führenden Fachärztinnen auf dem Gebietder genetischen Augenerkrankungen am Moorfields und Leiterin einer Forschungsabteilung des angeschlossenen translationalen Forschungszentrums.

Frau Moosajee nahm sich sehr viel Zeit unsere im Vorfeld eingesandten Fragen, welche sehr umfangreich waren,
allesamt verständlich zu beantworten.

Alle anwesende Patienten und die Begleitpersonen,
waren sich einig, dass der Besuch in der Metropole London für alle ein wunderbares Erlebnis war.
Nicht zuletzt aufgrund der herzlichen Art von Frau Dr.Moosajee, konnten sich alle Betroffenen in einem familiären Rahmen austauschen und kennenlernen.

Geballt mit einer Vielzahl neuer Erkenntnisse und vor allem auch Hoffnung und Perspektive, sind wir überzeugt mit Frau Dr.Moosajee eine wunderbare Persönlichkeit am Puls der Forschung gefunden zu haben.
Frau Moosajee ist unter andere eine explizite Spezialistin bei sogenannten Nonsense Mutationen, welche bei einem hohen Prozentsatz an Genmutationen bei Usher und Choroideremia krankheitsverursachend sind.

Moorfields Eye Hospital Ansicht

Funktion von Cadherin in der Netzhaut
in diesem Paper wird über oxidativen Stress als möglicher begünstigter des Zellabsterbens berichtet.

Ich habe Kontakt mit der Mutter eine 4 jährigen Tochter aus Portugal.
Die genetische Diagnose ist noch nicht gesichert, aber vieles spricht für HJMD.
Das wäre ein weiter bekannter Fall und zeigt, dass es eine sehr hohe Dunkelziffer gibt.

Heute besuchte ich mit den 2 Patienten die Augenklinik in Tübingen.
Dort erfolgten alle notwendigen Untersuchungen um den Verlauf
und den Stand der Erkrankung zu dokumentieren.
Die Neue Augenklinik in Tübingen ist sehr gelungen und technisch auf aller höchstem Stand.
Yeah ! 2 HJMD aus Norddeutschland diagnostiziert

Untenstehendes Diagramm zeigt in tabellarischer und grafischer
Darstellung
die Sehschärfen im Verlauf.
Die Werte bestehen aus 2 Punkten:
1x Visus bei Diagnosestellung und 1x Visus bei letzter Untersuchung
(hier liegen teilweise viele Jahre dazwischen).
Leider gibt es nicht für alle Patienten 2 Punkte (siehe Tabellenwerte).
Quelle: sämtliche Publikationen zur HJMD welche mir bekannt sind.
Alle Wertangaben wurden in Dezimalangaben konvertiert.
(siehe unter Publikationen)


Download Tabellendiagramm als PDF
Einige Publikationen beschränken sich leider auf die genetische Diagnostik und haben keine Sehschärfen publiziert.

Diese Übersicht stellt einen Versuch dar, optisch den Verlauf darzustellen.
Auffälligkeiten:
- Patient L hat eine positive Entwicklung innerhalb von 3 Jahren und mit Patient H den besten anfänglichen Visuswert.
(hier ist bekannt, das eine Amblyopie erfolgreich durch Refraktionsausgleich behandelt wurde)
- Patient A hat ebenfalle eine sehr hohen Visus zumindest bis zum 13 Lebensjahr,
weitere Messergebnisse nicht bekannt.
- Insgesamt ist eine langsam fortschreitende Verschlechterung klar erkennbar,
jedoch gibt es Unterschiede in Schnelligkeit und Stärke
- Die Verschlechterung bleibt relativ stabil im schlechtesten Verlauf um die 0,1 bis 0,2
- Die meisten Patienten haben in jungen Jahren schon einen schlechten Visus, welcher sich weiter langsam verschlechtert (ob hier z.B.auch Fälle von Amblyopie
dabei sind, ist unbekannt)
-Patienten mit einem hohen Anfangsvisus, scheinen vermutlich im Verlauf,
einen besseren Endvisus zu haben.

Es werden sicherlich noch mehr Daten benötigt werden, um eine genauerer Prognose der Verlaufsform darzustellen.
Ich werde versuchen an weitere Werte zu kommen und die Tabelle zu ergänzen.

Sehr interessante Thesis u.a. über die HJMD gefunden.
In der Thesis sind wir allerdings nicht gelistet,
die Quelle ist die gleiche, wo auch das Paper mit unserer Listung publiziert hat,
vermutlich zeitliche Überlappung. Dennoch die bis dato mir bekannt ausführlichste Beschreibung und Untersuchung diverser HJMD Patienten.
Thesis Auszug HJMD
Damalige Veröffentlichung mit unserem Fall inkludiert:
Veröffentlichung zum Thema: Charakterisierung von CDH3 / HJMD aus England
Komplette Thesis mit weiteren sehr interessanten Fallberichten über seltene Netzhauterkrankungen:
Thesis_2016_CDH3_kpl

de Deutsch
X